Epilepsie und Verhütung

Bild: Epilepsie und Verhütung

Um einer ungewollten Schwangerschaft vorzubeugen ist die Einnahme von Hormonen (orale hormonale Kontrazeptiva, ugs. auch als Pille bezeichnet) eine häufige und gängige Methode. Es ist jedoch bekannt, dass einige Präparate, wenn sie zusammen mit Antiepileptika eingenommen werden, ihre Wirkung verlieren oder diese vermindert wird. Eine derartige Wechselwirkung kann sich (das muss aber nicht immer der Fall sein) über Zwischenblutungen zeigen.

Manchmal ist es auch möglich, dies durch den Wechsel von einen niedrig dosierten Präparat auf eines mit einer höheren Hormonkonzentration auszugleichen. Sprechen Sie am besten mit Ihrem Neurologen und Gynäkologen darüber. Diese können Sie am besten beraten, welche Art von oralen hormonalen Kontrazeptiva für Sie geeignet ist.

Eine Alternative dazu stellt die Hormonspirale dar, die einen vergleichbaren Schutz bietet (hier wirken die Hormone nur lokal) oder die Verwendung von zusätzlichen nicht hormonellen ütungsmethoden.

Weitere Themen aus dem Bereich Neurologie und Psychiatrie
Thema: ADHS / ADSADHS / ADS Thema: AngstAngst Demenz Thema: DepressionDepression Thema: ParkinsonParkinson Thema: SchizophrenieSchizophrenie

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

Für die Meldung von Nebenwirkungen außerhalb der Geschäftszeiten erreichen Sie uns unter 02065 256 1665.

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.