Epileptiker im Alltag: Übersicht

Auswirkungen der Epilepsie auf den Alltag

Ungefähr 80 Prozent der Patienten kann erheblich geholfen werden und viele sind monate- bis jahrelang anfallsfrei. Eine Epilepsie wirkt sich trotzdem auf den Alltag der Betroffenen, ihrer Angehörigen und Freunde aus.

Bei Menschen mit schweren therapieresistenten Anfällen ist die Lebenserwartung verkürzt und das Risiko für eine intellektuelle Beeinträchtigung höher, besonders dann, wenn das Anfallsleiden bereits in der frühen Kindheit aufgetreten ist. Diese Beeinträchtigungen hängen dann oft eher mit den Grundkrankheiten, die die Epilepsie verursachen, oder mit der Epilepsiebehandlung zusammen als mit der Epilepsie selbst.

Auch wenn die Epilepsie eine neurologische, organische Erkrankung darstellt, treten dennoch bei etwa jedem dritten Betroffenen zusätzlich Symptome einer Depression oder einer Angststörung auf. Mehr...
Eine Epilepsie ist kein Hinderungsgrund, Ihr Kind auf eine Regelschule zu schicken. Die Wahl der Schulform sollte von der geistigen Leistungsfähigkeit, den Neigungen und den Forderungsmöglichkeiten des Kindes abhängig gemacht werden. Mehr...
Epileptiker oder Menschen mit anderen Behinderungen dürfen wegen ihrer Erkrankung nicht von einer Berufstätigkeit oder von einer Ausbildung ausgeschlossen werden. Mehr...
Epilepsie ist kein Hinderungsgrund, um auf Kinder zu verzichten und hängt allein von Ihren eigenen Wünschen ab. Mehr...
Mobilität ist ein wichtiger Bestandteil unserer heutigen Gesellschaft. Der Besitz des Führerscheins bedeutet viel Freiheit, Unabhängigkeit und ist oft auch notwendig, um zu seiner Arbeitsstelle zu kommen. Mehr...
Freizeitaktivitäten und Sport schaffen einen Ausgleich zum Alltag und fördern die Gesundheit. Auch als Epileptiker müssen Sie nicht darauf verzichten. Mehr...
Um einer ungewollten Schwangerschaft vorzubeugen ist die Einnahme von Hormonen (orale hormonale Kontrazeptiva, ugs. auch als „Pille“ bezeichnet) eine häufige und gängige Methode. Mehr...
Die Epilepsie steht nach den Hirninfarkten und der Demenz-Erkrankungen (z.B. Alzheimer Demenz) an dritter Stelle der häufigsten Erkrankungen im Alter. Mehr...
Die Epilepsie steht nach den Hirninfarkten und der Demenz-Erkrankungen (z.B. Alzheimer Demenz) an dritter Stelle der häufigsten Erkrankungen im Alter. Mehr...

nach oben top

Weitere Themen aus dem Bereich Neurologie und Psychiatrie
Thema: ADHS / ADSADHS / ADS Thema: AngstAngst Demenz Thema: DepressionDepression Thema: ParkinsonParkinson Thema: SchizophrenieSchizophrenie

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

Für die Meldung von Nebenwirkungen außerhalb der Geschäftszeiten erreichen Sie uns unter 02065 256 1665.

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.